• Multiversum Peru
  • Instagram PerumastertravelEintrag folgt



  • Schätze des Nordens
    Reisen Sie mit uns von Lima zu den
    bedeutensten Stätten des alten Peru!
    Sehen Sie die Chimú-Stadt Chan Chan, dann
    die Mondpyramide, versäumen Sie nicht
    das koloniale Flair von Trujillo und
    die Schätze des Herrn von Sipan
    oder der Dame von Cao.
  • Klassische Ziele
    Sehen Sie die einzigartigen schwimmenden
    Inseln der Uros auf dem berühmten Titicacasee.
    Besuchen Sie Arequipa, die Weiße Stadt.
    Von hier gelangen Sie einfach in eine der
    Welt tiefsten Schluchten, dem Colca
    Canyon, Heimat des majestätischen Kondors.
  • Weltwunder
    Was wäre ein Peru-Besuch, ohne das Welt-
    wunder Machu Picchu gesehen zu haben?
    Dann ... sehen Sie es mit eigenen Augen!
    Ein Zug bringt Sie von Aguas Calientes
    nach Cusco, einst Nabel des Inka-Imperiums,
    dessen alter Glanz sich immer noch in den
    Gebäuden der Stadt widerspiegelt.
  • Amazonas-Dschungel
    Wussten Sie, dass der Peruanische Urwald
    mehr als 60% der Landesfläche bedeckt?
    Zahllose Pflanzen und Tiere warten darauf,
    von Ihnen entdeckt zu werden.
    Genießen Sie die Natur bei den Ausflügen
    von Ihrer komfortablen Lodge aus.

REISEINFORMATION

Drei Routen zur Auswahl - zwei für Höhenunerfahrene und eine für Höhenerfahrene

1. Route für Höhenunerfahrene
Langsame Akklimatisierung bei Fahrt von Lima entlang der Küste bis ins Heilige Tal

  • Route: Lima, Paracas: 0 -- Nasca: 700 -- via 4.300m nach Chalhuanca 2.800 -- Urubamba: 2.900 -- Ollantaytambo: 2.700 -- Aguas Calientes: 2.000 -- Cusco: 3.300 -- Puno: 3.800 -- Colca Canyon: 3.600 -- Arequipa: 2.300 -- Lima: 0

Routenverlauf Küste - Hochland, Höhenunerfahrene und Reisegenießer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Route ist im Besonderen für diejenigen gedacht, die wenige Erfahrungen in den größeren Höhen von über 3.000m gemacht haben. Wir übernachten 5 Mal zwischen 2.000 und 2.800m und erlauben unseren Körper sich etappenweise zu akklimatisieren. Durch langsame Gewöhnung an die Höhe, d.h. "richtige Höhentaktik", werden negative Symptome der Höhenkrankheit wie Müdigkeit, Schwindel- oder Schlafstörungen gemindert. Die erste Übernachtung oberhalb der 3.000m-Grenze haben wir erst am sechsten Tag nach Ankunft in den hohen Anden, gleichzeitig am neunten Tag der gesamten Reise.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2. Route für Höhenunerfahrene - mittellang --

Flug von Lima nach Cusco

Eine Route für Reisende, die höhenunerfahren sind, aber eine kürzere Reise vorziehen. Der Vorteil hier: Kurzer Aufenthalt in großer Höhe.

Tourverlauf: Lima - Heiliges Tal - Machu Picchu - Cusco - Puno - Colca - Arequipa - Lima

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3. Route für Höhenerfahrene


- Fahrt oder Flug von Lima nach Arequipa 
- Nach Ankunft in den hohen Anden, 2 bis 2,5 Tage zur Akklimatisierung
- Überquerung vom Patapampa-Pass, 4.900m
  • Anstrengend: Lima: 0 -- Paracas: 0 -- Nasca: 700 -- Arequipa: 2.300 -- via 4.900 m zum  Colca Canyon: 3.600 -- Puno: 3.800 Ollantaytambo: 2.700 -- Aguas Calientes: 2.000 -- Cusco: 3.300 -- Flug von Cusco nach Lima: 0 Nachfolgendes Diagramm zeigt eindeutig: Die bekannteste & meistgefahrene Route via Arequipa empfiehlt sich eher für Reisende, die Erfahrungen aus den 3.000 bis 4.000m-Höhen haben.

  • Standardroute - für Höhenerfahrene

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Routenverlauf für Höhenerfahrene

    Die bekannteste & meistgefahrene Route nach Cusco und Machu Picchu, via Nazca - Arequipa, empfiehlt eher sich für Reisende, die Erfahrungen aus den 3.000 m bis 4.000 m Höhen schon haben. Unseren Erfahrungen nach erlebten die Hälfte unserer Reisenden mehrere Symptome der Höhenkrankheit, die bis zur drei Tagen angehalten haben. Die Betroffenen klagten über Kopfschmerzen, Appetitlosig-, Übel- oder Schlaflosigkeit. Nach einer 4-Stundenfahrt von Arequipa (2.300 m) über den Patapampa-Pass (4.900m) zum Colca-Tal/Chivay (3.600 m) haben viele die unangenehmen Auswirkungen der Höhenkrankheit erleben müssen. Meistens sind Krankheitssymptome erst nach der Abfahrt von Cusco (3.300 m) Richtung Heiliges Tal (2.700 m) abgeklungen.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Höhenvergleich der besten & drittbesten Route

     

       

     

    Routenvergleich